Buch-Neuerscheinung "„Kriegsgefangenschaft“

Christian Lang veröffentlicht Nachfolgeband zu „Soldatenleben“

In vielen Familien der Region gibt es vage Erinnerungen daran, dass ein meist schon verstorbener Angehöriger im Krieg und in Kriegsgefangenschaft war. Vielleicht gibt es auch ein paar ganz besondere Erlebnisse, die in Gesprächen weitergetragen werden, wenn man sich über diese schwere Zeit unterhält. Aber wer hat schon das Glück eine nach Vollständigkeit und Umfang wohl einmalige Sammlung von Dokumenten und Erinnerungsstücken als Vermächtnis des Großvaters hüten zu dürfen – und hat damit Zugriff auf eine nahezu lückenlose Dokumentation eines Soldaten- und Gefangenenlebens von 1940 bis 1948? Christian Lang, Mitarbeiter der Gemeinde Igersheim, hat dieses Glück. Und er weiß es zu würdigen.

In jahrelanger Detailarbeit hat Christian Lang das Vermächtnis seines Großvaters ausgewertet. Ermutigt von Historikern und seiner Familie hat er sich entschieden, die Gedanken und Erlebnisse seines Großvaters zu veröffentlichen. 2013 bereits erschien „Soldatenleben – Auf den Spuren meines Großvaters“, in dem das Leben des Soldaten Valentin Lang von der Einberufung 1940 bis zum Kriegsende anhand der überlieferten Quellen nachgezeichnet wird. Nun ist auch der Nachfolgeband „Kriegsgefangenschaft – Auf den Spuren meines Großvaters“ veröffentlicht. Beide Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden und ermöglichen, anhand der Erlebnisse von Valentin Lang und der Einordnung durch Autor Christian Lang auch die Kriegs- und Gefangenenzeit anderer Soldaten aus der Region, vielleicht sogar der eigenen Familienmitglieder, besser zu verstehen.

Mit seinen Büchern will Christian Lang den Lesern einen Einblick in das Leben und Empfinden seines Großvaters, dem einfachen Soldaten und Kriegsgefangenen Valentin Lang geben. Valentin Lang wurde 1920 in Markelsheim als ältestes von 13 Kindern geboren, hat nach einer entbehrungsreichen Kindheit voll harter Arbeit zunächst als Knecht sein Brot verdient. Mit 20 Jahren musste er als Soldat in den Krieg und war als Krankenträger oft an vorderster Front im Einsatz. Er hat Krieg und Gefangenschaft überlebt und danach in Igersheim eine Familie gegründet und seinen Hof bewirtschaftet. Seine Frau Rita und er haben dem Enkelsohn Christian, der sich immer für die Erzählungen des Großvaters interessiert hat, all die Erinnerungsstücke hinterlassen, die seine Geschichte belegen. Briefe, Postkarten, Wehrpass, Arbeitsbuch, Sterbebildchen von gefallenen Kameraden, Soldbuch, den alten Holzkoffer, der den Soldaten Lang in dieser langen Zeit begleitet und alles beherbergt hat, was er besaß.

Für das erste Buch „Soldatenleben“ hat Christian Lang 266 Feldpostbriefe und –karten sowie 380 Fotos und andere Erinnerungsstücke seines Großvaters zum Ostfeldzug, jahrelangen Kriegseinsatz in Finnland und Rückzug über Norwegen aus den Jahren 1940-1945 ausgewertet. Der nun erschienene 2. Band „Kriegsgefangenschaft“ beginnt mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945, als Valentin Lang in Norwegen zunächst britischer, dann französischer Kriegsgefangener wurde und bis zu seiner Entlassung im April 1948 bei „guten“ und „schlechten“ Bauern in Mittelfrankreich sein Los annehmen musste. 82 Briefe aus der Kriegsgefangenschaft und zahlreiche weitere Zeitdokumente wie die Würdigung seiner Leistungen in der Gefangenschaft aus den Jahren 1945-1948 bilden die Datenbasis des Buches.

Das machtlose Hin- und Hergeschoben werden der Menschen für strategische Zwecke, Not und Hunger, Verzweiflung, aber auch immer wieder Hoffnung, Erfolge und Vertrauen in die Zukunft prägen den Gefangenenalltag von Valentin Lang. Dabei immer die Sorge um die Lieben zuhause, oft monatelang ohne Verbindung. Und immer die Sehnsucht nach der unerreichbaren Heimat, die der sehr gerne zeichnende Valentin Lang auch oft mit Bleistiftgemälden ausgedrückt hat: „In der Heimat da gibt’s ein Wiedersehn“.

Das Buch „Kriegsgefangenschaft – Auf den Spuren meines Großvaters“ von Christian Lang ist erschienen im Verlag Eppe GmbH und unter ISBN 978-3-89089-387-7 im Buchhandel sowie in Igersheim im Bürgerlädle, bei Bäckerei Bamberger und direkt beim Autor (Tel.: 0160/94551561) erhältlich. Auch das erste Buch „Soldatenleben – Auf den Spuren meines Großvaters“ ist noch erhältlich.