Gemeinde Igersheim

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Heim[at]Igersheim

Herzlich willkommen zur AUFTAKTVERANSTALTUNG  am Freitag, 25. Oktober, 18.00 Uhr in der Erlenbachhalle Igersheim!

Heimat – ach ja…

… Kindheitserinnerungen, die eigene Familie, das Häuschen im Grünen, die Kumpels, die Arbeitsstelle, Menschen, die sich für mich interessieren, die mir im Notfall helfen, ....

… Ist das Heimat?!? …Und wie passen Digitalisierung und Heimat zusammen?

Das haben wir uns auch gefragt, als die Ausschreibung des Landeswettbewerbs „Digitalisierung und Heimat“ vom Digitalisierungsministerium ins Rathaus geflattert ist.

Das Land Baden-Württemberg hat die Förderung von max. 10 Modellkommunen im Rahmen der Digitalisierungsstrategie „digital@bw"  angeboten. Wir haben einen Förderantrag für Phase 1 (Erstellung einer Strategie zur Identifikation der Bewohner mit dem Wohnort in Zeiten der Digitalisierung  eingereicht.

Diese Fragen haben uns angetrieben:

·         All das, was Igersheim ausmacht, das Besondere an unserer Gemeinde ….

·         All das, was uns zusammenschweißt, was uns hier wohlfühlen lässt….

·         All das, was wir schon miteinander geschafft haben….

·         All das, was wir uns für die Zukunft wünschen…..

… Wer hat all das schon mal zusammengetragen? Wo kann man das nachlesen, erleben?

·         Ist in Igersheim, Bernsfelden, Harthausen, Neuses und Simmringen – wie vor allem Jüngere manchmal denken - wirklich „d‘ Katz verreckt“ oder ist einfach nicht bekannt genug, was es alles gibt oder was möglich wäre, wenn man es will und sich dafür engagiert?

·         Ist unsere örtliche Gemeinschaft in Zeiten der Digitalisierung gut aufgestellt – oder an welchen Stellschrauben müssen wir drehen, um in Igersheim auch in Zukunft eine attraktive Heimat zu haben?

·         Und das, was noch fehlt – wer bestimmt das? Wo werden die Anregungen und Vorschläge gehört, aufgenommen, weitergetragen zu den Entscheidungsgremien?

… Womit wir beim Thema Digitalisierung wären...

Digitalisierung – Fluch oder Segen für Igersheim – oder egal?

Sind die alten Wege, Heimat zu gestalten, die einzig guten? Welche Chancen eröffnet uns der Fortschritt, um Heimat neu zu beleben? Wie können wir die Mittel und Wege der Digitalisierung nutzen, damit Igersheim Heimat für alle Generationen ist – auch in Zukunft?

Igersheim wurde als eine von letztlich nur 8 Kommunen landesweit ausgewählt, solche Fragen zu beantworten – mit wissenschaftlicher Leitung durch Prof. Dr. Klaus Koziol, mit Unterstützung des Gemeindetags Baden-Württemberg.  Link zu Pressemitteilung des Landes

Wir geben’s zu – schon das Überspringen dieser 1. Hürde macht uns stolz auf unser Igersheim – und die Igersheimer*innen, die mit jahrelangem Mitdenken und Mitgestalten in strategischen Gemeindeentwicklungsprozessen Igersheim erst zu dem gemacht haben, was es heute schon ist: eine liebenswerte, quirlige, engagierte Gemeinde, in der „was“ geht.

Ist das schon ausreichend? Oder geht noch mehr?

In Stuttgart haben die Entscheider gesehen, dass in Igersheim schon so viel „da“ ist, dass es sich richtig lohnen wird, das mit Hilfe der Digitalisierung zu vernetzen und weiter auszubauen.

Heim[at]Igersheim: Real + digital = phänomenal?

Unterstützung erhalten wir durch zwei starke Partner, die uns durch dieses Förderprojekt mit ihrem Know-How begleiten: Die PS:AG in Lauda-Königshofen (Leitbild, Corporate Design, Corporate Identity, Storytelling,…)  und Wolfgang Mesner aus Tübingen (Igersheimer Wirtschaft in den Zeiten der Digitalisierung).

Wir haben nun richtig Lust darauf, gemeinsam mit unseren Einwohnern und Firmen dieses Vertrauen des Landes zu rechtfertigen und die 2 Jahre Projektlaufzeit und ca. 80.000,-- Euro Fördermittel – zusätzlich zum gleichen Betrag aus kommunalen Mitteln - intensiv zu nutzen und in die Zukunft unserer Gemeinschaft zu investieren.

WIR haben’s nun in der Hand!

Und mit „WIR“ meinen wir uns alle. Die Gemeinde- und Ortschaftsrät*innen, die Mitarbeiter*innen der Gemeinde, Vereine und vor allem Sie, die Einwohner*innen, vom Kind bis zum Greis. Jeder kann und darf sich einbringen, denn so vielschichtig und bunt wie Heimat ist, so sollte jede Idee die Chance haben, andere zu überzeugen und mitzunehmen.

In Phase 1 (bis zum Frühjahr 2020) werden wir mit allen, die mitmachen möchten, gemeinsam planen, Ideen entwickeln und dann festlegen, für welche Ziele und Maßnahmen wir in Phase 2 die Fördermittel einsetzen, wie wir das Ziel, dass in Zeiten der Digitalisierung möglichst alle Igersheimer*innen sich stark mit ihrem Wohnort Igersheim identifizieren können, am besten erreichen.

Bis September 2021 können wir nun Gas geben. Steigen Sie mit uns in die Pedale!

Wir werden Sie, liebe Igersheimer*innen immer wieder auf den unterschiedlichsten Wegen nach Ihrer Meinung fragen, Sie zum Mitdenken und Mitmachen einladen.  Wer sich zuerst bewegt, hat in dem Fall sicher nicht verloren, sondern kann von Anfang an in einem super interessanten Projekt mitwirken.

D’Katz ist da verreckt, wo nichts läuft. In Igersheim läuft was, aber nicht von selbst. Gemeinderat, Bürgermeister und sogar der Digitalisierungsminister Baden-Württembergs trauen den Einwohnern zu, dass sie die Chancen in „Heim[at]Igersheim“ bestens nutzen.

Also – packen wir’s an! 

Z.B. in der Auftaktveranstaltung zu „Heim[at]Igersheim am 25.10. um 18 Uhr in der Erlenbachhalle.

Wann, wie und wo „Heim[at]Igersheim“ weitergeht, das verraten wir Ihnen HIER – Link zum pdf „wie geht es weiter“

Bürgermeister Frank Menikheim und das Leitbild-Team freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme für künftige digitale Informationen – sehr gerne zu Themen, die Sie vielleicht besonders interessieren.

Wenn Sie sich aktiv mit Rat und Tat bei „Heim[at]Igersheim“ einbringen und /oder in einem der Teams zur  Umsetzung unseres Leitbildes mitwirken möchten (in dem Umfang, der Ihnen möglich ist), dann suchen Sie sich gerne das Thema aus, das Sie am meisten interessiert und signalisieren Sie uns HIER Ihre Engagementbereitschaft.

Ihr Mitgestalten ist die beste Garantie dafür, dass Igersheim in den Bereichen, die IHNEN wichtig sind, top ist und bleibt.

… Ist das nicht Heimat? Dass wir unser unmittelbares Lebensumfeld, unsere Heimat selbst (mit)gestalten können? Real? Digital? Im Idealfall beides.

Wäre das nicht phänomenal?

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Toleranz und Respekt

Offenheit und Wandel

Mobilität, Verkehr und Infrastruktur

Miteinander und Treffpunkte

Innenetnwicklung und Potenzialflächen

Wirtschaft

Familiengerechte Kommune